Die Macht des Unbewussten kreativ nutzen


Autogenes Training zählt zu den bekanntesten Entspannungsverfahren.
Es ist einfach zu lernen, sogar für Kinder und erfordert keine besonderen Voraussetzungen.

Es wird meist in kleiner Gruppen in 1-2 wöchentlichen Sitzungen über eine Dauer von 6- 10 Wochen vermittelt.

Mit Hilfe von einfachen Formeln, wie z. B. „Meine Arme und Beine sind ganz schwer“, wird durch Autosuggestion ( = Selbstbeeinflussung) ein entspannter Zustand geschaffen.


Man nennt das „konzentrative Selbstentspannung“.
Jede Übung mit ihren verschieden Komponenten dauert insgesamt 3-5 Minuten und wird im Sitzen (ggf. auch im Liegen) bei geschlossenen Augen durchgeführt.

 

     

Man unterscheidet beim Autogenen Training zwischen Unterstufe und Oberstufe.

Die Unterstufe dient primär der Entspannung. Sie besteht aus sechs Übungseinheiten. Diese führen zu einer Schwere und Wärme in den Armen und Beinen, einer Beruhigung des Pulsschlags und der Atemfrequenz, ein Wärmegefühl im Sonnengeflecht und eine Kühle der Stirn.

 

Je mehr geübt wird, desto effektiver die Wirkung der einzelnen Übungen auf den Körper und das seelische Befinden.

 

In der Oberstufe geht es um Selbsterkenntnis und „Charakterbildung“.
Die Beherrschung der Unterstufe ist Voraussetzung für Übungen der Oberstufe.